5% Rabatt

Auf alle Fahrräder, die im Onlineshop bestellt und in voller Summe vorab per Banküberweisung bezahlt werden. Trage dafür im Kassenbereich den folgenden Gutscheincode ein: prepaid

Landstreicher No. 3

Das LANDSTREICHER No. 3 fährt sich wie von alleine. Durch das geringe Gewicht und der hohen Seitenstabilität wird die eingesetzte Kraft optimal auf die Straße umgesetzt. Man merkt förmlich, wie man vom No. 3 nach vorne getrieben wird. Wir würden den Charakter des LANDSTREICHER No. 3 als neugierig und geradlinig beschreiben. Der leichte Aluminium-Rahmen bringt dich in eine angenehm aufrechte Sitzhaltung. Durch den vergleichsweise kurzen Hinterbau ist das No. 3 sehr wendig und so fühlt sich selbst die Curve-Rahmenform sehr agil an. Du kannst das No. 3 entweder ganz ohne Schutzblech, Gepäckträger und Dynamo-Beleuchtung als Fitnessbike nutzen oder es dir mit allem Drum-und-Dran als komplettes Trekkingrad aufbauen lassen. Selbst als Pedelec können wir es dir mit dem hochwertigen Pendix-Antrieb anbieten. 

 

Preis ab:

1.499,00 

Lieferzeit: 14 Wochen

  • Konfigurator

    Welche Schaltung sollte ich wählen?

    Auf dem Weg zur richtigen Schaltung ist die erste Weggabelung die Frage: „Ketten- oder Getriebeschaltung?“.

    Grundsätzlich gilt: Das was du gewohnt bist, solltest du als Erstes in Betracht ziehen.

    Eine Kettenschaltung ist leichter und lässt sich unter Last besser schalten. Bei einer Getriebeschaltung musst du am Berg etwas Druck von den Pedalen nehmen, erst dann kannst du schalten. Eine Getriebeschaltung ist jedoch schön gekapselt und verdreckt nicht. Außerdem ist der Verschleiß bei ihr geringer, denn die Kette läuft immer gerade. Bei der Kettenschaltung verläuft die Kette häufig schräg, was schlecht für den Wirkungsgrad ist. Bei mehreren Kettenblättern kommt es außerdem zu gleichen Gängen. So hat eine 3×10 Kettenschaltung nur 14 bis 15 echte Gänge.

    Alle Vor- und Nachteile der Systeme im Überblick:

    Kettenschaltung:

    + unter Last schaltbar + sportliches Fahrverhalten + leichteres Gewicht + einfacher zu reparieren + Mittelmotor möglich (Pendix) + Hinterradnabenmotor möglich

    – hoher Verschleiß der Kette und des gesamten Antriebsystems – offen und dadurch schnell verdreckt – einige Gänge sind mehrfach vorhanden

    Getriebeschaltung:

    + Verschleißarm + gekapselt und verdreckt nicht + echte Gänge und einfacheres Schalten + Riemenantrieb möglich + Mittelmotor möglich (Pendix) / Ausnahme: Bei Pinion nicht möglich

    – nicht oder erschwert unter Last schaltbar – Reparatur aufwändiger – schwerer – Hinterradnabenmotor nicht möglich / Ausnahme: Bei Pinion möglich

    Die richtige Kettenschaltung

    Wir bieten im Konfigurator folgende Kettenschaltungen an*: Shimano Deore XT 3×10 Shimano Deore 3×10

    Generell gilt: Je hochwertiger die Kettenschaltung, desto leichter, sportlicher und direkter. Hinzuzufügen ist noch, dass es bei Shimano eine Art „Evolution“ gibt. Dies ist ein Teil der Shimano-Philosophie. Wenn die hochwertigeren Schaltgruppen erneuert werden, werden die preisgünstigeren Schaltgruppen dahingehend verbessert, dass sie die Technologie, der älteren höherwertigen Schaltgruppe, übernehmen. Die Schaltgruppen rücken also so zu sagen allesamt in der Technologie einen Schritt vor. Somit müssen verstaubte Vorbehalte gegen eine Acera oder auch Deore Gruppe heutzutage gar nicht mehr zutreffen.

    Die richtige Getriebeschaltung

    Wir bieten im Konfigurator folgende Getriebeschaltungen an*: Shimano Alfine 8-Gang Shimano Alfine 11-Gang Rohloff Speedhub 14-Gang Pinion C1.9 XR 9-Gang Pinion C1.12 12-Gang Pinion P1.18 18-Gang

    Die Alfine 8 ist gefettet, während alle anderen hier angebotenen Getriebeschaltungen im Ölbad laufen und dadurch leichtläufiger sind. Die Rohloff hält seit Jahrzehnten was sie verspricht: eine unglaubliche Robustheit und Lebensdauer. Mit der Speedhub wurden schon Laufleistungen von über 100.000 km erreicht und hält damit mindestens dreimal so lange durch wie die Alfine 11. Die Pinion-Getriebe sind in ihrem Übersetzungsbereich ungeschlagen und versprechen ähnliche Laufleistungen wie die Rohloff. Rohloff und Pinion sind beide deutsche Unternehmen und beweisen echte Ingenieurskunst. Die P1.18 ist etwa 1 Kilo schwerer als die Rohloff, jedoch ist der Schwerpunkt besser gesetzt. Die Rohloff kann mit jahrzehntelanger Erfahrung punkten. Herauszuheben ist noch, dass sowohl Rohloff, als auch Pinion auf einen Drehgriff setzen, während die Japaner mit der Alfine Schaltung das sportliche Schaltverhalten ähnlich einer Kettenschaltung mit Schalthebeln erreichen.

    Übersetzungsbereich

    Der Übersetzungsbereich beschreibt den Unterschied zwischen der kleinsten (leichtester Gang) und der größten Übersetzung (schwerster Gang) in Prozent.

    Es gilt also: Je schwerer die Strecken durch Wind oder Berge sind, desto größer sollte der Übersetzungsbereich sein. Shimano Nexus 7-Gang: 244%

    8-Gang Nabenschaltung: 307%

    Shimano Alfine 11-Gang: 409%

    Rohloff Speedhub 14: 526%

    Kettenschaltung 48-36-26 / 11-32: 537%

    Pinion C1.9 XR: 568%

    Pinion C1.12: 600%

    Pinion P1.18: 636%

    Wie vermesse ich mich korrekt?

    Der Schlüssel zum Glück ist die korrekte Vermessung und er liegt in deinen Händen. Du kannst dich entweder selbst vermessen oder uns in Eutin besuchen, um dich von uns vermessen zu lassen. Im Konfigurator kannst du die Maße und die gewünschte Sitzhaltung direkt angeben. Hilfe zur Selbsthilfe:

    • Körpergröße und Körpergewicht sollten bekannt sein
    • Beininnenlänge: Stelle dich ohne Schuhe ganz dicht an eine gerade Wand. Klemme ein Buch, mit dem Buchrücken nach oben, zwischen deine Beine. Das Buch sollte mit einer ganzen Seite an die Wand drücken, sodass es im rechten Winkel steht. Es sollte soweit wie möglich oben im Schritt sitzen. Deine Füße sollten ein Stück auseinander stehen. Nun miss die Länge vom Buchrücken bis zum Boden.

    • Armlänge: Nimm einen Stift in die Hand und forme eine Faust. Halte den Arm gerade und im rechten Winkel zum Körper. Nun miss von der Achselhöhle zum Stift.

    Abmess-Hilfe

    • 0 €

    Kein Problem! Mit dem Pendix eDrive wird das Landstreicher No.1 zum Pedelec. 

    Wenn du Pendix wählst, müssen die Bremsen mindestens hydraulische Felgenbremsen sein. Bitte beachte den entsprechenden Aufpreis bei den Bremsen.

    Erfahre hier mehr über Pendix

    • 0 €

    Kein Problem! Mit dem Pendix eDrive wird das Landstreicher No.1 zum Pedelec. 

    Wenn du Pendix wählst, müssen die Bremsen mindestens hydraulische Felgenbremsen sein. Bitte beachte den entsprechenden Aufpreis bei den Bremsen.

    Erfahre hier mehr über Pendix

    • 0 €

    Kein Problem! Mit dem Pendix eDrive wird das Landstreicher No.1 zum Pedelec. 

    Wenn du Pendix wählst, müssen die Bremsen mindestens hydraulische Felgenbremsen sein. Bitte beachte den entsprechenden Aufpreis bei den Bremsen.

    Erfahre hier mehr über Pendix

    • 0 €

    Der Schaftvorbau ist höhen- und winkelverstellbar, dafür aber auch schwerer. Der Ahead-vorbau ist leichter und für eine sportlichere Sitzhaltung und Fahrweise, da dieser auch starrer und stabiler ist. Jedoch ist der Ahead nicht höhenverstellbar. Der Standard-Ahead ist auch nicht winkelverstellbar. Wir bieten jedoch einen winkelverstellbaren Ahead-Vorbau an.

    • 0 €

    Vorbau

    Bei einer aufrechteren Sitzhaltung von 70°-80° Rückenwinkel, verwenden wir einen Schaftvorbau. Dieser ist höhen- und winkelverstellbar.

    Lenker

    Bei einer sportlicheren Sitzhaltung von 60°-65° Rückenwinkel, verwenden wir einen MTB-Flatbar.

    Lenker

    Bei einer aufrechteren Sitzhaltung von 70°-80° Rückenwinkel, verwenden wir einen leicht abgewinkelten Lenker - den Ergotec LT mit 30° Abwicklung.

    • 0 €

    Nabendynamo

    Bei gewählter Rohloff Schaltung, verwenden wir den SHIMANO Nabendynamo UR-700.

    • 0 €

    Schutzbleche

    Als Schutzbleche verwenden wir schwarze SKS Bleche. 

    Breitere Reifen bieten mehr Komfort, da diese mit weniger Luftdruck gefahren werden können. Jedoch sind sie natürlich schwerer. Die Reifen haben schon alle einen guten Pannenschutz. Wenn du jedoch beim Thema "Platten" ein echter Pechvogel bist, empfehlen wir dir den "unplattbaren" Reifen. Achte bitte immer auf den richtigen Reifendruck, damit du länger was von deinem Reifen hast.

    • 0 €

    Breitere Reifen bieten mehr Komfort, da diese mit weniger Luftdruck gefahren werden können. Jedoch sind sie natürlich schwerer. Die Reifen haben schon alle einen guten Pannenschutz. Wenn du jedoch beim Thema "Platten" ein echter Pechvogel bist, empfehlen wir dir den "unplattbaren" Reifen. Achte bitte immer auf den richtigen Reifendruck, damit du länger was von deinem Reifen hast.

    • 0 €

SPEZIFIKATIONEN

  • Material Rahmen: Alu 6061 dreifach endverstärkt
  • Material Gabel: Alu Extralight
  • Gabel mit Lowrideraufnahme
  • Gewicht: ab 11,2 kg 
  • Zulässiges Gesamtgewicht (Fahrrad + Fahrer/-in + Gepäck) = 120 kg max.
  • Mögliche Schalttechnik: Kettenschaltung, Nabenschaltung
  • Mögliche Bremstechnik: Scheibenbremse
  • Rahmenformen: Diamant, Trapez, Curve

 

RAHMENGRÖSSEN

  • Diamant: 50 cm, 53 cm, 56 cm, 59 cm, 62 cm
  • Trapez: 45 cm, 48 cm, 52 cm, 56 cm, 60 cm
  • Curve: 48 cm, 52 cm, 56 cm
Landstreicher Logo

Landstreicher No. 3

Das LANDSTREICHER No. 3 fährt sich wie von alleine. Durch das geringe Gewicht und der hohen Seitenstabilität wird die eingesetzte Kraft optimal auf die Straße umgesetzt. Man merkt förmlich, wie man vom No. 3 nach vorne getrieben wird. Wir würden den Charakter des LANDSTREICHER No. 3 als neugierig und geradlinig beschreiben. Der leichte Aluminium-Rahmen bringt dich in eine angenehm aufrechte Sitzhaltung. Durch den vergleichsweise kurzen Hinterbau ist das No. 3 sehr wendig und so fühlt sich selbst die Curve-Rahmenform sehr agil an. Du kannst das No. 3 entweder ganz ohne Schutzblech, Gepäckträger und Dynamo-Beleuchtung als Fitnessbike nutzen oder es dir mit allem Drum-und-Dran als komplettes Trekkingrad aufbauen lassen. Selbst als Pedelec können wir es dir mit dem hochwertigen Pendix-Antrieb anbieten. 

 

Preis ab:

1.499,00 

Lieferzeit: 14 Wochen

  • Konfigurator

    Welche Schaltung sollte ich wählen?

    Auf dem Weg zur richtigen Schaltung ist die erste Weggabelung die Frage: „Ketten- oder Getriebeschaltung?“.

    Grundsätzlich gilt: Das was du gewohnt bist, solltest du als Erstes in Betracht ziehen.

    Eine Kettenschaltung ist leichter und lässt sich unter Last besser schalten. Bei einer Getriebeschaltung musst du am Berg etwas Druck von den Pedalen nehmen, erst dann kannst du schalten. Eine Getriebeschaltung ist jedoch schön gekapselt und verdreckt nicht. Außerdem ist der Verschleiß bei ihr geringer, denn die Kette läuft immer gerade. Bei der Kettenschaltung verläuft die Kette häufig schräg, was schlecht für den Wirkungsgrad ist. Bei mehreren Kettenblättern kommt es außerdem zu gleichen Gängen. So hat eine 3×10 Kettenschaltung nur 14 bis 15 echte Gänge.

    Alle Vor- und Nachteile der Systeme im Überblick:

    Kettenschaltung:

    + unter Last schaltbar + sportliches Fahrverhalten + leichteres Gewicht + einfacher zu reparieren + Mittelmotor möglich (Pendix) + Hinterradnabenmotor möglich

    – hoher Verschleiß der Kette und des gesamten Antriebsystems – offen und dadurch schnell verdreckt – einige Gänge sind mehrfach vorhanden

    Getriebeschaltung:

    + Verschleißarm + gekapselt und verdreckt nicht + echte Gänge und einfacheres Schalten + Riemenantrieb möglich + Mittelmotor möglich (Pendix) / Ausnahme: Bei Pinion nicht möglich

    – nicht oder erschwert unter Last schaltbar – Reparatur aufwändiger – schwerer – Hinterradnabenmotor nicht möglich / Ausnahme: Bei Pinion möglich

    Die richtige Kettenschaltung

    Wir bieten im Konfigurator folgende Kettenschaltungen an*: Shimano Deore XT 3×10 Shimano Deore 3×10

    Generell gilt: Je hochwertiger die Kettenschaltung, desto leichter, sportlicher und direkter. Hinzuzufügen ist noch, dass es bei Shimano eine Art „Evolution“ gibt. Dies ist ein Teil der Shimano-Philosophie. Wenn die hochwertigeren Schaltgruppen erneuert werden, werden die preisgünstigeren Schaltgruppen dahingehend verbessert, dass sie die Technologie, der älteren höherwertigen Schaltgruppe, übernehmen. Die Schaltgruppen rücken also so zu sagen allesamt in der Technologie einen Schritt vor. Somit müssen verstaubte Vorbehalte gegen eine Acera oder auch Deore Gruppe heutzutage gar nicht mehr zutreffen.

    Die richtige Getriebeschaltung

    Wir bieten im Konfigurator folgende Getriebeschaltungen an*: Shimano Alfine 8-Gang Shimano Alfine 11-Gang Rohloff Speedhub 14-Gang Pinion C1.9 XR 9-Gang Pinion C1.12 12-Gang Pinion P1.18 18-Gang

    Die Alfine 8 ist gefettet, während alle anderen hier angebotenen Getriebeschaltungen im Ölbad laufen und dadurch leichtläufiger sind. Die Rohloff hält seit Jahrzehnten was sie verspricht: eine unglaubliche Robustheit und Lebensdauer. Mit der Speedhub wurden schon Laufleistungen von über 100.000 km erreicht und hält damit mindestens dreimal so lange durch wie die Alfine 11. Die Pinion-Getriebe sind in ihrem Übersetzungsbereich ungeschlagen und versprechen ähnliche Laufleistungen wie die Rohloff. Rohloff und Pinion sind beide deutsche Unternehmen und beweisen echte Ingenieurskunst. Die P1.18 ist etwa 1 Kilo schwerer als die Rohloff, jedoch ist der Schwerpunkt besser gesetzt. Die Rohloff kann mit jahrzehntelanger Erfahrung punkten. Herauszuheben ist noch, dass sowohl Rohloff, als auch Pinion auf einen Drehgriff setzen, während die Japaner mit der Alfine Schaltung das sportliche Schaltverhalten ähnlich einer Kettenschaltung mit Schalthebeln erreichen.

    Übersetzungsbereich

    Der Übersetzungsbereich beschreibt den Unterschied zwischen der kleinsten (leichtester Gang) und der größten Übersetzung (schwerster Gang) in Prozent.

    Es gilt also: Je schwerer die Strecken durch Wind oder Berge sind, desto größer sollte der Übersetzungsbereich sein. Shimano Nexus 7-Gang: 244%

    8-Gang Nabenschaltung: 307%

    Shimano Alfine 11-Gang: 409%

    Rohloff Speedhub 14: 526%

    Kettenschaltung 48-36-26 / 11-32: 537%

    Pinion C1.9 XR: 568%

    Pinion C1.12: 600%

    Pinion P1.18: 636%

    Wie vermesse ich mich korrekt?

    Der Schlüssel zum Glück ist die korrekte Vermessung und er liegt in deinen Händen. Du kannst dich entweder selbst vermessen oder uns in Eutin besuchen, um dich von uns vermessen zu lassen. Im Konfigurator kannst du die Maße und die gewünschte Sitzhaltung direkt angeben. Hilfe zur Selbsthilfe:

    • Körpergröße und Körpergewicht sollten bekannt sein
    • Beininnenlänge: Stelle dich ohne Schuhe ganz dicht an eine gerade Wand. Klemme ein Buch, mit dem Buchrücken nach oben, zwischen deine Beine. Das Buch sollte mit einer ganzen Seite an die Wand drücken, sodass es im rechten Winkel steht. Es sollte soweit wie möglich oben im Schritt sitzen. Deine Füße sollten ein Stück auseinander stehen. Nun miss die Länge vom Buchrücken bis zum Boden.

    • Armlänge: Nimm einen Stift in die Hand und forme eine Faust. Halte den Arm gerade und im rechten Winkel zum Körper. Nun miss von der Achselhöhle zum Stift.

    Abmess-Hilfe

    • 0 €

    Kein Problem! Mit dem Pendix eDrive wird das Landstreicher No.1 zum Pedelec. 

    Wenn du Pendix wählst, müssen die Bremsen mindestens hydraulische Felgenbremsen sein. Bitte beachte den entsprechenden Aufpreis bei den Bremsen.

    Erfahre hier mehr über Pendix

    • 0 €

    Kein Problem! Mit dem Pendix eDrive wird das Landstreicher No.1 zum Pedelec. 

    Wenn du Pendix wählst, müssen die Bremsen mindestens hydraulische Felgenbremsen sein. Bitte beachte den entsprechenden Aufpreis bei den Bremsen.

    Erfahre hier mehr über Pendix

    • 0 €

    Kein Problem! Mit dem Pendix eDrive wird das Landstreicher No.1 zum Pedelec. 

    Wenn du Pendix wählst, müssen die Bremsen mindestens hydraulische Felgenbremsen sein. Bitte beachte den entsprechenden Aufpreis bei den Bremsen.

    Erfahre hier mehr über Pendix

    • 0 €

    Der Schaftvorbau ist höhen- und winkelverstellbar, dafür aber auch schwerer. Der Ahead-vorbau ist leichter und für eine sportlichere Sitzhaltung und Fahrweise, da dieser auch starrer und stabiler ist. Jedoch ist der Ahead nicht höhenverstellbar. Der Standard-Ahead ist auch nicht winkelverstellbar. Wir bieten jedoch einen winkelverstellbaren Ahead-Vorbau an.

    • 0 €

    Vorbau

    Bei einer aufrechteren Sitzhaltung von 70°-80° Rückenwinkel, verwenden wir einen Schaftvorbau. Dieser ist höhen- und winkelverstellbar.

    Lenker

    Bei einer sportlicheren Sitzhaltung von 60°-65° Rückenwinkel, verwenden wir einen MTB-Flatbar.

    Lenker

    Bei einer aufrechteren Sitzhaltung von 70°-80° Rückenwinkel, verwenden wir einen leicht abgewinkelten Lenker - den Ergotec LT mit 30° Abwicklung.

    • 0 €

    Nabendynamo

    Bei gewählter Rohloff Schaltung, verwenden wir den SHIMANO Nabendynamo UR-700.

    • 0 €

    Schutzbleche

    Als Schutzbleche verwenden wir schwarze SKS Bleche. 

    Breitere Reifen bieten mehr Komfort, da diese mit weniger Luftdruck gefahren werden können. Jedoch sind sie natürlich schwerer. Die Reifen haben schon alle einen guten Pannenschutz. Wenn du jedoch beim Thema "Platten" ein echter Pechvogel bist, empfehlen wir dir den "unplattbaren" Reifen. Achte bitte immer auf den richtigen Reifendruck, damit du länger was von deinem Reifen hast.

    • 0 €

    Breitere Reifen bieten mehr Komfort, da diese mit weniger Luftdruck gefahren werden können. Jedoch sind sie natürlich schwerer. Die Reifen haben schon alle einen guten Pannenschutz. Wenn du jedoch beim Thema "Platten" ein echter Pechvogel bist, empfehlen wir dir den "unplattbaren" Reifen. Achte bitte immer auf den richtigen Reifendruck, damit du länger was von deinem Reifen hast.

    • 0 €

SPEZIFIKATIONEN

  • Material Rahmen: Alu 6061 dreifach endverstärkt
  • Material Gabel: Alu Extralight
  • Gabel mit Lowrideraufnahme
  • Gewicht: ab 11,2 kg 
  • Zulässiges Gesamtgewicht (Fahrrad + Fahrer/-in + Gepäck) = 120 kg max.
  • Mögliche Schalttechnik: Kettenschaltung, Nabenschaltung
  • Mögliche Bremstechnik: Scheibenbremse
  • Rahmenformen: Diamant, Trapez, Curve

 

RAHMENGRÖSSEN

  • Diamant: 50 cm, 53 cm, 56 cm, 59 cm, 62 cm
  • Trapez: 45 cm, 48 cm, 52 cm, 56 cm, 60 cm
  • Curve: 48 cm, 52 cm, 56 cm
Translate »